Veröffentlicht am

Video, Bild & Sound

In diesem Blogbeitrag möchte ich meine Experimente mit Video, Bild und Sound vorstellen. Dabei spielt der Computer als Gestaltungsmedium eine wichtige Rolle. Dieser Beitrag beschreibt in kurzen Schritten meinen Entwicklungsverlauf mit Multimedia-Experimenten, zeigt Proben dieser Experimente und gibt Hinweise auf die Programme und Arbeitsschritte, die ich dabei verwende.

Inhalt

  1. Intro
  2. Digitale Malerei und Illustration
    1. Arbeiten ab 2002
    2. Arbeiten ab 2015
  3. Aus dem Videolabor
  4. Aus der Soundwerkstatt

Intro

Experimente und Spiel mit Musik und Video begleiten mich, seit ich meine digitale Arbeit gestartet habe, also seit 1998. Die ersten digitalen Illustrationen habe ich um 2001 mit dem Programm Painter gemacht. Ab 2004 habe ich mich mit VJ Software beschäftigt. Das Bild oben z.B. entstand mit der VJ Software Resolume Avenue.

Die Erstellung eigener Musik begann zuerst mit den Programm Garage-Band und ab 2015 mit dem Programm Ableton Live. Neben dem Spiel hat mich von Beginn an über alle drei Bereich, Bild, Video und Musik die Bearbeitung des Materials mit den Mitteln der Kollage und Verfremdung sowie Pattern und Loops fasziniert. Kollage und Loop sind für mich wiederkehrende Elemente.

Die Videos und Musikloops beschäftigen sich dabei mit Effekten und visualler Darstellung. Hier gibt es kein Konzept, ich will nur spielen, und dann mit dem Ergebnis weiter spielen. Allerdings haben diese Spiele eine Rückwirkung auf meine Malerei, daher möchte ich es auf dieser Seite auch vorstellen.

Digitale Malerei und Illustration

Die Beschäftigung mit Malarei und Illustration läßt sich in 2 Phasen einteilen: vor und nach dem iPad. Vor dem iPad habe ich mit Corel Painter und einigen anderen Zeichenprogrammen gemalt. Das war zu der Zeit auch gut. Mit dem iPad kam aber mehr „Echtheit“ und Spontanität ins Spiel. Und das ist mir wichtig. Auf dem iPad male ich vorrangig mit dem Programm ProCreate, was ein wichtiger Punkt ist – denn das Programm ist wirklich gut gelungen und ohne ein solches Programm würde auch das iPad in dieser Richtung nichts nutzen.

Arbeiten ab 2002

Für die Malerei waren die iPhone-Bilder von David Hockney ein wichtiger Schritt und haben es in Wortsinn „salonfähig“ gemacht. Der Blick des Malers Hockneys auf die Geschichte der Malerei und Techniken der Malerei haben mich sehr beeinflußt. In der Illustration wurde das Hilfsmittel Computer schon früher eingesetzt. Über diesen Weg kam ich dazu, erste Bilder am Rechner zu probieen. Um 2002 entsanden Bilder und Illustrationen am Rechner.

Das Thema der Übermalung von Fotografien zeigt sich in vielen der Bilder. Die folgenden Bilder basieren alle auf Fotografien, die ich dann im Programm Corel Painter überarbeitet habe.

Arbeiten ab 2015

Ein wunderbarer Schritt für die digitale Arbeit war für mich das iPad unter Verwendung des dazugehörigen Stifts und der Software Procreate. Es macht die Einbindung im kreativen Prozess einfacher und spontaner. Die Wechselwirkung, die in der Vorbereitung eines Bildes als Skizze und dann weiterer digitaler Bearbeitung und Einbeziehung von Fotos haben kann, zeigt dieses Video vom Entstehungsprozess des Bildes „Objet trouvé“:

In Procreate übermalte Bleistiftskizze (00:06)
Foto als Hilfsmittel (00:58)
Das fertige, nachgemalte Acrylbild (1:21)

Etappen

Ein schönes Beispiel für eine aktuelle Arbeit, in der ich im Arbeitsprozess von analoger zu digitaler Malerei gehe ist der Bildzyklus „Etappen“ – übrigens eine Homage an den Grenzgänger M.K. Čiurlionis, der Muskier und Maler war.

Aus dem Videolabor

Diesen beiden Loops sind eine Auswahl aus Kurzvideos, in denen ich Bildmaterial mit Musik mische. Daraus entstehen mitunter wieder Bilder, diese Wechselwirkung ist eine gute Inspirationsquelle.

Aus der Soundwerkstatt

Bei meinen musikalischen Versuchen dreht es sich um ein Thema, das ich auch in der Malerei behandelt habe: Loops und auch „Copy & Paste“. Die Loops haben in der Musik ihren eigenen Platz und sind heute überhaupt nicht mehr weg zu denken. Das Musikstück mit dem Titel „Tam-Tam“ verwendet im Titel Lautsprache, um das Thema Loop anzusprechen. Lautsprache habe ich auch bei einem Bildtitel verwendet, um das Dargestellte zu „vertonen“ (Der Titel lautet „BlubBlub T-Tok Blub“, ist bisher hier nicht zu sehen).

Verwendete Software: Ableton Live

close

3 Monate...

… ist der Zeitraum, in dem ich Sie mit meinem Newsletter über Neuigkeiten aus meinem Blog oder neue Bilder informieren kann. Dann aber mit viel Herz und Feuer für unsere Kultur. Haben Sie Interesse? Oder schauen Sie einmal im Blog vorbei, um einen Eindruck zu erhalten.

Durch Klick auf "Abonnieren" erkläre ich mich -jederzeit widerruflich- einverstanden, per Email-Newsletter in 3-monatigen Abständen  über Neuigkeiten aus dem Blog und neue Bilder informiert zu werden. Die Datenschutzerklärung mit weiteren Details habe ich zur Kenntnis genommen.