Cut, Crush, Condense

CUT, CRUSH, CONDENSE

Abstrakte Kunst und Alchemie: meine Beschäftigung mit Malerei führte mich in den Jahren 2015 bis 2020 zur Abstraktion und der Feststellung, das zwischen Abstraktion und Alchemie eine Nähe besteht. In meinen Bildern spüre ich dieser Beziehung nach.

Die Türen der Galerie stehen immer offen. Am meisten Spaß bereitet es aber, wenn Sie nicht alleine die Ausstellung besuchen. Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail und erleben Sie eine neue Form der Kommunikation. Es gibt auch ein Katalog meiner Arbeiten als PDF-Katalog.

Was bisher geschah…

In den Jahren 2015 bis 2020 führten mich zur Abstraktion in meinen Bildern. Ich war fasziniert von der Entdeckung, das die Entstehungsgeschichte der Abstraktion eng mit der Geschichte spiritueller Strömungen zusammenhängt. Auch die Alchemie ist eine dieser Strömungen und wiederum selbst in der Geschichte eng mit der Malerei verbunden. Der Kerngedanke der geistigen und materiellen Transformation fand Einzug in die Bilder. Diesen Prozess, bei dem die Form ständig dekonstruiert und neu gesetzt wird, nenne ich CUT, CRUSH, CONDENSE.

Abstrakte Kunst und Alchemie: A process chain 2018
A process chain, 2018

CUT

rhythm, 2016
Homunkulus, 2016

Am Anfang fand zunächst eine Dekonstruktion organischer Formen statt. Körper und Organismen wurden zerlegt und wieder zusammengesetzt zu neuen, unbekannten Formen. Aus der Balance zwischen Zerfall und Zusammenhang entstehen zum Teil verstörende Körperlandschaften.

Sanctum Sanctorum, 2016

CRUSH

Broken 2, 2019

Nach Recherchen zur Geschichte der Abstrakten Malerei und auch zur Alchemie festigte sich das Thema und ich weitete die Methode aus. Ich übermalte Bilder, schnitt Bilder in Stücke um sie neu zu arrangieren. Ich benutzte auch Fotos und CGI Tools bei meinen Experimenten und sah eine gewisse Ähnlichkeite zwischen Malen und Alchemie. Bilder und Collagen aus Papier, Kalk und Gips, Kleber und verschiedenen Farbmitteln – wie ein Alchemist in seinem Labor ist der Künstler auf der Suche.

Alphabet der Freude, 2019
Silber, 2019
Kristall, 2019

CONDENSE

Aqua, 2019

Gegen Ende dieser Zeit wurden die Bilder klarer und mehr Kontrast kam zwischen Materielien und auch den Farben. Kreise, Quadrate, Dreiecke und einfache Formen verbanden sich mit Strukturen, Texturen und Farben. Wenn der Weg des Alchemisten ein Pfad der geistigen Läuterung war, läßt sich das vielleicht auch auf den Prozess des Bildermachens übertragen. Material zu transformieren ist auch Transformation des Geistes – und eine wichtige Zutat bekam das Warten. Warten und sehen was passiert.

Harlekin, 2020
Zwei Halbkreise abseits des Geschehens, 2020
Vier Dreiecke, 2020
Kreissegment in sieben Teilen, 2020

Die Zukunft

Und wo führt die Reise hin? Auch wenn die Bilder zuletzt klar der Abstraktion zugeordnet werden können ist für mich eine Trennung zwischen Abstraktion und Figuration doch eigentlich „künstlich“. Unterschiedliche Mittel zu kombinieren hat mich schon immer gereizt – und aktuell begeistert mich die Verwendung digitaler Mittel. Wohin die Reise auch geht – diese Bilder sind Teil des Weges.

The past
Painting right now
The future